Am 15.06.2019 bis 16.06.2019 fand zeitgleich neben ZG3 auch die Großkaliber Langwaffen Hessenmeisterschaft ZG2 in Alsfeld statt. Es handelt sich hierbei um die zweitmeist besuchte Meisterschaft, es traten 61 Schützen an. Die Zielmitte hat einen Durchmesser von 6 cm und bringt 5 Punkte, es gilt die innere Mousche zu treffen, die gerade einmal einen Durchmesser von 3 cm hat und 6 Punkte bringt. Mit bloßem Auge sind die Zielscheiben auf 300 Meter fast nicht zu sehen, die Mitte schon mal gar nicht. Für einen normalen Sportschützen ist es nicht möglich dieses winzige Ziel zu treffen. Gegenüber ZG3 darf bei ZG2 die komplette Waffe max. 7,5 Kg wiegen, das Großkaliber muß bei einer Behörde oder Armee verwendet werden und das ZF darf max. bis 10x vergrößern. Auch hier wurde intensiv trainiert, Munition getestet und optimiert, es ist sehr schwer das Hauptziel, die Mousche mit nur 3 cm Durchmesser auf eine so große Distanz zu treffen.

Einzelwertungen:

Daniel Hofmann belegte den 1. Platz und wurde Hessenmeister mit sensationellen 108 Ringen, Iris Hofmann gewann die Bronzemedaille mit der Belegung vom 3. Platz mit sehr guten 98 Ringen.

Ulrike Schmitt Platz 6 mit 96 Ringen, Manfred Ruth Platz 10 mit 93 Ringen, Christine Kropitsch Platz 14 mit 90 Ringen, Wolfgang Kropitsch Platz 27 mit 80 Ringen und Kathrin Kropitsch mit 80 Ringen Platz 28.

Mannschaftswertungen:

6 Jahre in Folge gewann das Team der GKS Gelnhausen den 1. Platz in der Mannschaftswertung, ein neuer hessischer Rekord in der Disziplin ZG2, nie zuvor gelang es einer Mannschaft 6x in Folge zu gewinnen.

Den 1. Platz in der Mannschaftswertung gewannen Ulrike Schmitt, Iris Hofmann, Manfred Ruth und Daniel Hofmann von der SLG GKS Gelnhausen, dafür werden Sie mit der begehrten Goldmedaille belohnt.

Den 5. Platz in der Mannschaftswertung gewannen Kathrin Kropitsch, Christine Kropitsch und Wolfgang Kropitsch.

Wir danken der Familie Kropitsch für die Referentenarbeit, sie waren ohne Unterbrechnung und ohne Pause dauerhaft im Einsatz um das Schießen zur vollsten Zufriedenheit aller Teilnehmer durchzuführen. Einen Dank auch an alle anderen Helfer, Scheibenzieher, Aufsichten, ect., ohne die vielen helfenden Hände ist solch ein großer Wettkampf nicht durchführbar.